Produktmanagement: Erwartungen & Herausforderungen

Produktmanagement umfasst die Planung, Entwicklung, Produktion, Vermarktung und das Outphasing von Produkten. (Wikipedia)

Und da  sind wir genau bei den Herausforderungen von Produktmanagement: Es umfasst viele Bereiche und Verantwortungen in einem Unternehmen. Dies ergibt eine hohe Erwartungshaltung von allen anderen Mitarbeitern gegenüber Produktmanagern, denn bei unklaren Verantwortlichkeiten ist das im Zweifel meist eine Aufgabe von Produkt. Warum spielen die Erwartungen an das Prodktmanagementteam eine große Rolle? Schauen wir uns etwas detaillierter die potentiellen Aufgaben eines Produktmanagers an:

    • Innovative neue Produkte erfinden
    • Nutzeranforderungen und -erwartungen analysieren
    • Zu Kunden gehen und interviewen
    • Long-term Produktroadmap definieren
    • Wettbewerbsanalyse durchführen
    • Marktanalyse durchführen
    • Business Case definieren für komplexere Features
    • Usability Tests und Fokusgruppen koordinieren und durchführen
    • Use Cases, Spezifikationen, Test Pläne schreiben
    • Priorisierung von Feature Requests (Software)
    • Tracken des Fortschritts von Feature Requests
    • Fortschritt der Software Entwicklung beobachten und beurteilen (mit Technologie Abteilung zusammen)
    • Eng mit Developer arbeiten, um Effizienz und Effektivität bei der Entwicklung von Features zu erhöhen
    • Dokumentation zu Features schreiben
    • Stakeholder informieren zu aktuellen Feature Status
    • Transparenz schaffen an die Teams bzgl. Roadmap und Projektstatusproduct manager role

Testen und Abnahme von neuen FeaturesPreisstrategie definierenMarkteintritts- und Roll-Out-Strategie definieren und ausführenPräsentationen zu Produkten erstellenRegelmäßige Workshops mit den Teams machenAls Produktexperte dienen für Sales und MarketingProduktdemos an Kunden gebenLaufende Produkte und Live Features beobachten und ggf. anpassenCoachen von Junior-level Produktmanager

Die Liste kann noch fortgesetzt werden. Aber man sieht, dass es eine enorme Anzahl an Verantwortlichkeiten und Prioritäten für Produktmanager geben kann, während andere Funktionen im Unternehmen überschaubarere und klarere Aufgaben haben (z.B. soll ein Verkäufer verkaufen, ein Entwickler entwickeln).

Dies führt zu einer Sonderrolle der Produktabteilung, die besonderen Fokus und Aufmerksamkeit braucht – und zwar insbesondere was die Erwartungshaltung der Produktabteilung im Unternehmen betrifft. Es muss ganz klar im Unternehmen kommuniziert werden, welche Aufgaben, Verantwortungen und Prioritäten bei der Produktabteilung liegen und welche nicht. Denn davon abhängig ist die Ernennung und Verteilung von Ressourcen in der Produktabteilung und auch deren Aufbau.

Wenn die Innovation von neuen Produkten einen hohen Stellenwert im Unternehmen hat, dann brauchen die Produktmanager mehr Zeit für Kreativität und Kundeninterviews und dementsprechend fällt weniger Zeit auf andere Aufgaben. Wenn die Transparenz der Produktentwicklung im Unternehmen wichtig ist, dann muss mehr Zeit darauf eingesetzt werden als auf die Entwicklung von neuen innovativen Features. Wenn die Produktmanager den Vertrieb als Experten unterstützen sollen, dann gibt es weniger Zeit für die enge Zusammenarbeit mit den Entwicklern, was zu Qualitäts- und Geschwindigkeitseinbußen von neuen Features führen kann.

Als Unternehmen sollte man ganz klar definieren was die Produktabteilung machen soll um Frustration bei den Mitarbeitern zu minimieren. Was passiert zum Beispiel mit einem neuen Vertriebsmitarbeiter, der ein spezielles Produkt oder Feature verstehen will? Ist es klar kommuniziert, dass dies Produkt machen soll? Oder reicht es, wenn dies im Vertrieb selbst gemacht wird?

Wenn man als Unternehmen möchte, dass die Produktabteilung den Roll Out von neuen Produkten betreut, als Experte nach Außen auftreten, die Transparenz zum Entwicklungsprozess aufrecht erhält, die Qualität und Dokumentation von Features einwandfrei ist und auch die innovativsten Produkte erfindet, dann muss man eine dementsprechend starke und große Produktabteilung haben. Dies ist aber meist als Startup nur bedingt möglich und oft auch nicht nötig und umso wichtiger ist es, ganz klar zu sagen, worauf man sich als Produktabteilung fokussieren soll und welche Aufgabenbereiche man bewusst ausklammert oder woanders aufhängt. Die Reibungsverluste können sonst enorm sein.