Uns hat man damals immer erzählt, dass wir Umsatz machen müssen

Also so was. Unsere Modelle brauchten immer eine schöne exponentielle Umsatzkurve nach oben. Jetzt werden Startups links und rechts für Milliarden gekauft, die nicht mal eine Idee haben, wie sie in fünf Jahren Gewinn machen könnten. Denken wir hier zu konservativ?

Bei der Summe von 19 Mrd. Dollar für WhatsApp sind viele ins Staunen geraten. Es ist unfassbar – wie bei einem Kunstwerk, das für hohe Summen gehandelt wird:

“So viel dafür?! Diese Farbkleckse hätte ich ja selbst machen können!”

Pollock’s No. 5

Und tatsächlich ist WhatsApp vom Produkt her ein minimalistisches Meisterwerk. Es ist einfach, schnell, robust – für jeden weltweit. Keine Schnörkeleien oder Spielereien links und rechts.

Der Facebook/WhatsApp Deal ist ein weiterer Beweis, dass eine super lean Startup Struktur zum Erfolg führt: 45 Mitarbeiter, keine PR, kein Marketing, Produkt > Revenue, Fokus, Fokus, Fokus.

Wir ziehen unser Ding durch, weil wir überzeugt sind das Richtige zu tun!

Nun ist es ja nicht so, dass die Infrastruktur nichts gekostet hat. Immerhin hat WhatsApp 60 Mio. Dollar aufgesammelt. Aber wieso bekommt man so viele Millionen, wenn man keine Ahnung hat, ob und wie man Geld verdienen kann?

Der Nutzerwahnsinn

“Der Nutzerwahnsinn” ist eigentlich ein Blog-Titel gewesen, den ich mir für die Facebook Serie aufgespart habe. Die Aufmerksamkeit von Nutzern ist heutzutage die am heißeste gehandelte Ware am Finanzmarkt. Facebook oder Twitter verlieren Rekordsummen an Wert, wenn deren Nutzerwachstum einbricht oder die Gefahr besteht, dass Nutzer abspringen.

So hat Twitter erst jüngst bei der Veröffentlichung seiner Q4 2013 Zahlen 17 % des Unternehmenswerts eingebüßt – 9 Mrd. Dollar weniger Wert – nur weil das Nutzerwachstum schwächer als geplant verläuft und trotz sonst überraschend guten Umsatzzahlen.

Nutzer werden aktuell unglaublich heiß gehandelt. Sie werden mit (potentiellem) Umsatz gleichgesetzt. Das “blasige” hieran ist natürlich, dass niemand so richtig weiß was diese Nutzer nun wirklich Wert sind. Sind es die $160 pro Nutzer, wie sie bei Facebook aktuell bewertet werden? Oder vielleicht mehr? Oder vielleicht weniger?

Nun, was bedeutet das für uns? Wie kriegen wir Nutzer?

Richtig, indem wir mega hammer Produkte bauen! Produkte, die die Nutzer lieben! Nutzerfokus ohne Gnade!

Und das sind die wirklich guten News. Dass das Produkt und die Nutzer immer im Vordergrund stehen können und müssen. Vielleicht haben wir uns hier in der Vergangenheit zu sehr auf die “Fundamentals” konzentriert und uns dadurch ausgebremst?

WhatsApp Mantra

Veröffentlicht am 25. Februar 2014